piQuest

So wird Schule! 


Köpfe dahinter 


Benedikt Pauli-Marti

Ein gradliniger CV ist anders ... bringt aber viele Verbindungen in verschiedenste Gebiete mit sich und ermöglicht neue Verknüpfungen - wie eben die piQuest-Software.

Ursprünglich Ausbildung zur Lehrperson für die Primarschule

15 Jahre IT-Industrie zwischen System-Administrator, Programmierer, Netzwerk und technischem Verkauf.

Wechsel an die Wirtschaftsschule, KV Baden (heute Zentrum Bildung) als Lehrperson für Informatik, Leiter IT-Infrastruktur, später IKA und Mathematik (immersiv), aktuell auch als Qualitäts-Verantwortlicher.


diverse Kollegen, Freunde und critical friends

ganz herzlichen Dank, dass ihr mich unterstützt!

 

prine software engineering


Links

Bücher

Die digitale Bildungsrevolution; Dräger und Müller-Eiselt

Everybody lies, Big Data, new Data ...; Stephens-Davidowitz


Visible learningJohn Hattie

Lernen sichtbarmachen, John Hattie übersetzt von Wolfgang Beywl und Zierer


Links

Top News KV Aargau Ost - Artikel über piQuest - Seiten 18 und 19

Lernen sichtbarmachen (Wiki zur Hattie-Studie der FHNW)


Studien

Effects on self-assessments on Math homework (Diane Swatzlander, University Nebraska)


ThinkTank


  • Sie wollen die Selbsteinschätzung fördern ... und damit die Lernenden zusätzlich motivieren?
  • Sie wollen individualisieren?
  • Sie wollen Lernende mit viel intrinsischer Motivation nicht bremsen?
  • Sie ärgern sich, dass es in jeder Klasse Lernende gibt, die schneller wären und solche, die zu wenig Aufmerksamkeit erhalten?  
  • Sie kennen die Hattie-Studie und fragen sich, wie Sie im heutigen Umfeld den erfolgversprechendsten Faktor 'Selbsteinschätzung' vernünftig umsetzen könnten? Lernen sichtbar machen der FHNW
  • Sie möchten mehr gesicherte Informationen über die Lernenden, als die 5 Prüfungen, die Sie pro Semester auswerten?
  • Big Data - kann in gigantischen Datenmengen Regelmässigkeiten finden. - Wer keine Daten sammelt, kann nichts finden. Ich möchte diese Möglichkeit erhalten. Sie auch?
  • Die Politik will bei der Bildung sparen. Dies kann klappen, wenn man zukunftsgerichtet am Schul-System Anpassungen vornimmt ... z.B. Lehrpersonen mit Software unterstützt.

Auch wenn Sie nur einige dieser Fragen mit 'ja' beantworten, so ist piQuest für Sie spannend.


Eine kurze Überlegung

Wenn es tatsächlich in jeder Klasse auch nur 10% Lernende gibt, die selbständig effizienter Lernen ... - dann sprechen wir bereits von einem Milliarden-Betrag, der nur in der Schweiz anders eingesetzt werden sollte ...


Die Schule hat sich über die letzen 150 Jahre stetig weiter entwickelt. Immer blieb der Klassenverband als solcher bestehen. Eine praktische Einrichtung mit der Gleichung: eine Klasse = eine homogene Leistungsgruppe. Dem war wohl nie so, aber sinnvolle Alternativen haben gefehlt. Wie hätte eine Lehrperson auch den Überblick behalten sollen, wenn jede Schülerin und jeder Schüler ein separates, individuelles Programm gefahren wäre?

Wir sind der Überzeugung, dass mit den heutigen technischen Möglichkeiten ein anderer Schultyp entstehen wird: Es muss möglich sein als Lehrperson den Überblick zu behalten auch über 25 verschiedene Abläufe; die Individuelle Förderung kann Wirklichkeit werden ... aber dazu benötigt jede Lehrperson technische Unterstützung.

Die Software piQuest ist unterdessen bereits in der Version 2 verfügbar - Version 3 ist in der Produktion (... und für die Version 4 sind die Ideen bereit).